Jahrgang 7-8

Nach der Grundschulzeit beginnt die Jugendschule, ein Konzept, dass den emanzipatorischen und sozialen Bedürfnissen der Heranwachsenden Rechnung trägt und für jeden einzelnen Entwicklungsfreiräume und Herausforderungen bereithält. Zwei Jahre lang arbeiten und gestalten hier 12 bis 14 Schülerinnen und Schüler mit ihrer Lehrerin oder ihrem Lehrer praxisorientiert und theoriebegleitet in Landwirtschaft, Schulhaus und außerschulischem Raum. Orientiert am See-Curriculum und ausgehend von unserer landwirtschaftlichen Nutzfläche am Schlänitzsee, sowie deren vielfältigen Ausläufern im Bereich Grube/Töplitz, lernen die SchülerInnen und Schüler Anbau, Pflege und Ernte sowie Verarbeitung, Gestaltung und Verkauf landwirtschaftlicher Produkte. Dabei werden sie sowohl von ihrer/m ProjektgruppenlehrerIn als auch von einem Landwirt und seiner Frau, einem Holzfachmann und mehreren Nutztierhaltern der Region unterstützt und angeleitet. Mindestens eine Woche im Monat verbringt so jede Schülerin und jeder Schüler auf unserem Außengelände, während die gemachten Erfahrungen, inhaltlichen Fragestellungen, aber auch Planungen und Recherchen im Schulgebäude in der Schlüterstraße bearbeitet werden. Hier werden die Schülerinnen und Schüler auch angeregt Einzelthemen und spezielle Interessen innerhalb von Arbeitsgruppen weiterzuverfolgen, so dass sich zahlreiche weitere Verknüpfungen mit dem Gelände am Schlänitzsee und seinen Möglichkeiten ergeben. Ob in der Feldgruppe speziell für eine Nutzpflanze, in der Nähgruppe speziell handwerklich oder in der Finanzgruppe mit den Aus- und Einnahmen der Landwirtschaft beschäftigt, sind viele Schülerinnen und Schüler entsprechend auch wöchentlich oder für einen paar Stunden auf dem Feld anzutreffen. Hinzu kommt unser 6-wöchiges Tierpraktikum, das an zwei Tagen in der Woche beispielhaft und praktisch die Tiere Huhn, Schwein oder Esel thematisiert. Es wechseln sich auch hier täglich zu erledigende Arbeiten, jahreszeitlich bedingte Arbeiten und inhaltlich vertiefende Arbeiten ab, so dass sowohl Verantwortungs- bewusstsein und Durchhaltevermögen als auch intellektuelle Fähigkeiten und Selbstwahrnehmung gefördert werden können.

Peter Hemmann